Stefan Wühler

Objekt

Bude 302 (Budenplan)

Nach anfänglicher Tätigkeit als Landschaftsgartenbauer Ende 70er Anfang 80er, gab es einen kurzfristigen Wechsel zur Bekleidungsbranche im Sektor Stoffbearbeitung.
Danach Selbstständigkeit, sprich Handel mit gebrauchten Möbeln und Antiquitäten. Doch auch dies war nicht wirklich zufriedenstellend für mich, aber wie das Leben so spielt, bekam ich plötzlich ein Angebot, für eine Filmproduktion in Sachen Kulissen- und Trickmodellbau tätig zu werden, wodurch ich erst meine Fähigkeit für plastisches Arbeiten in den Bereichen Kunststoff-, Holz- und Metall Be- und Verarbeitung und Schweisstechnik entdeckte. Daraus ergab sich die Sichtweise, daß ich meine Art der Kreativität folglich nur als Freischaffender Künstler u. Kunsthandwerker richtig ausleben konnte und kann.
Seit 1990 bin ich nun Aussteller auf unserem Markt, auch diese Zeit war geprägt von eingen Veränderungen bezüglich meiner verwendeten Materialien. Die ersten beiden Jahre bot ich von Hand produzierte Lederwaren an, danach entfaltete ich eine Vorliebe für Metallobjekte in Verbindung mit Kerzenlicht. Kurz darauf stellte sich auch eine gewisse Faszination von dem Material Naturstein ein, ich begann einzelne Steine zu integrieren.
Mittlerweile, nach all den Jahren, üben natürliche Steine eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus, welcher ich mich nicht entziehen kann. Dies äußert sich inzwischen in der Häufigkeit der Verwendung.
Mein Bestreben ist, die wunderbare, schlichte Schönheit eines so „unbedeutenden“ Objektes wie einem Stein, offenzulegen, darzustellen, hervorzuheben. Spielerisch und auch mit Fantasie, der Natur sozusagen ein Denkmal zu setzen.